Hi mein Name ist Sarah und 2016, im Alter von 30 Jahren wurde bei mir MS diagnostiziert. Zu der Zeit habe ich Vollzeit als Industriekauffrau und nebenbei im Fitnessstudio gearbeitet und an den freien Tagen selbst trainiert. Anhaltende Müdigkeit, Schmerzen im Schulterblatt und Empfindungsstörungen, waren bei mir die Auslöser für den Arztbesuch.
Ich hatte in der Anfangszeit häufiger einen Schub, bin jetzt aber ca 5 Jahre schubfrei. Bin mittlerweile 2 fache Mama und seit kurzem mit Tecfidera eingestellt. Das erste Medikament, das bisher keine Nebenwirkungen zeigt.
Ich bin ein sehr optimistischer Mensch und muss sagen, dass die Thematik garnicht so präsent in meinem Leben ist.
Ich habe aber gelernt auf meinen Körper zu hören, Signale zu erkennen und auf sie zu reagieren. Für mich war es außerdem ein beruflicher Wendepunkt. Seitdem arbeite ich als Integrationshelferin und befasse mich nun mehr mit dem Thema Inklusion. Schaut gern mal vorbei @Sarah_Dmann
Seitdem bei mir MS diagnostiziert wurde, habe ich angefangen zu überlegen, was ich sinnvolles machen kann. Oberflächlichkeiten und Smalltalk haben mich irgendwie immer schon etwas gelangweilt und das war dann der ausschlaggebende Punkt um etwas zu verändern. Ich bin dann als Integrationshelferin in einem Kindergarten gelandet und es war die beste Entscheidung. Das erste Mal hatte ich nicht das Gefühl von Arbeit.
In dem Beruf habe ich dann ca 2 Jahre gearbeitet, bevor ich schwanger wurde. Ich habe mittlerweile 2 kleine Kinder, ich liebe es mich zu bewegen und bin immer sofort mit dabei, wenn es heißt klettern, rennen, spielen usw. Und so kam mir dann irgendwann der Gedanke, dass es weder barrierefreie (Indoor) Spielplätze, noch Fitnessstudios gibt. Zumindest nicht in oder in unmittelbarer Nähe meines Wohnortes.
Und das ist ziemlich erschreckend, denn jeder Mensch sollte seine Freizeit so gestalten können wie es ihm lieb ist. Kinder sollten nicht aufgrund einer Behinderung ausgeschlossen werden. Und so kam der tiefe Wunsch in mir auf, etwas zur Inklusion beizutragen und ich würde liebend gerne einen barrierefreien Indoorspielplatz eröffnen. Dafür fehlt mir leider das Eigenkapital und bisher ein Mitgründer/ in.
Vielleicht findet sich ja auf diesem Wege jemand.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 + vier =