Beiträge

Stromkosten für Hilfsmittel werden teilweise von der Krankenkasse übernommen

 

Einige Krankheiten erfordern elektronische Geräte als Hilfsmittel, manche sogar eine Vielzahl dieser Geräte. Die Stromkosten können dabei schnell in die Höhe schellen, wenn die Geräte im dauerhaften Betrieb sind.

Gesetzliche Krankenkassen sind per Gesetz dazu verpflichtet, eine Stromkostenerstattung für elektrische Hilfsmittel zu bezahlen. Viele Patienten und Pflegebedürftige haben einen erhöhten Strombedarf aufgrund von Geräten, die in der häuslichen Pflege verwendet werden. Dieser Strombedarf muss nicht aus eigenen Mitteln gedeckt werden.

Voraussetzungen

Die Kasse bezahlt nur für Hilfsmittel, die vom Arzt verordnet wurden. Wenn wegen fehlender Verordnung auf eigene Kosten beispielsweise ein Elektromobil gekauft wurde, kann dafür keine Stromkostenerstattung erhalten werden. Wurde das Elektromobil ärztlich angeordnet, kann entweder je nach Krankenkasse eine Pauschale oder der genaue Verbrauch erstattet werden. Es besteht die Möglichkeit, die Stromkosten noch bis zu 4 Jahre rückwirkend geltend zu machen.

Für welche Hilfsmittel Stromkosten bezahlt werden:

– Elekromobile, Elektrorollstühle, E-Scooter, Antrieb für Rollstühle, Seniorenmobile

– Absaugungsgeräte, Beatmungsgeräte, Inhalatoren

– Badewannenlifter, Lifter

– Luftbefeuchter

– Ernährungspumpen

Hausnotrufsysteme

– Kompressionstherapiegeräte

– Monitore

– Pflegebetten, Krankenhausbetten, Antidekubitusmatratzen, Wechseldruckmatratzen

– elektrische Trainingsgeräte wie Arm- und Beintrainer

– Konzentrator, Schlafapnoe-Geräte, Pulsoxymeter

– Bildschirmlesegeräte

Wichtig ist nur, dass die Geräte Strom benötigen und vom Arzt verordnet wurden.

Treppenlifte

Für Treppenlifte werden keine Stromkosten übernommen. Sie sind kein Hilfsmittel, sondern lediglich eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme, die anderweitig bezuschusst werden kann.

Berechnung der Stromkosten für elektronische Hilfsmittel

Für die Berechnung ist wichtig, wie viele Stunden am Tag das Gerät mit Strom betrieben wird. Die Berechnung ist unkompliziert. Dabei werden folgende Daten benötigt:

Die Watt-Zahl des abzurechnenden Geräts pro Stunde. Diese ist direkt auf dem Etikett am Gerät oder in der Betriebsanleitung zu finden. Außerdem die Anzahl der Tage, die das Gerät pro Jahr läuft und zuletzt den eigenen Preis für ein Kilowatt Strom – dieser lässt sich auf der Stromrechnung finden.

Ablauf der Stromkostenerstattung für elektronische Hilfsmittel

Die Regelungen sind von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. Es lässt sich keine pauschale Antwort zum Ablauf geben. Bei einigen muss ein Formular ausgefüllt werden, bei anderen genügt ein formloser Antrag. Manche Krankenkassen rechnen den genauen Verbrauch ab, andere bezahlen eine Pauschale. Die jeweiligen Regelungen sind bei der eigenen Krankenkasse nachzufragen.

 

 

Hallo ihr Lieben,

ich heiße Victoria und bin das Gesicht hinter dem Account vic_hawki.

Ich kam mit zwei komplexen Fehlbildungen auf die Welt und wurde aufgrund dessen vor einigen Jahren am Kopf und der Wirbelsäule operiert. Leider verlief die Operation nicht so wie geplant, so dass in einer sehr aufwändigen Revisionsoperation mein Leben gerettet werden konnte, ich aber aufgrund einer Rückenmarksschädigung auf einen Rollstuhl angewiesen bin und (ua) meine halbe Wirbelsäule von Kopf an durchgehend versteift werden musste, was bedeutet, dass ich meinen Kopf weder hoch, runter, nach links oder nach rechts bewegen kann. (Es folgten an selber Stelle noch zwei weitere Operationen und ich hoffe, dass dies nun erstmal die Letzten waren).

Was dies alles für meinen Alltag bedeutet, welche zusätzlichen Symptome und Erkrankungen daraus resultieren und welche Hürden und Baustellen mir tagtäglich begegnen, thematisiere ich und gewähre persönliche (manchmal auch nicht ganz ernst zu nehmende 🤣) Einblicke auf meinem Account. Außerdem nehme ich euch mit, auf meine kleinen und größeren Kämpfe für mehr Barrierefreiheit und berichte über Ausflüge, das Handbiken, Urlaub, Flugreisen und Co.

 

Dies alles soll in einem geschützten Rahmen stattfinden, weswegen mein Account privat ist. Ich freue mich sehr auf euch!

Ich heiße Victoria und bin das Gesicht hinter dem Account vic_hawki.
Ich kam mit zwei komplexen Fehlbildungen auf die Welt und wurde aufgrund dessen vor einigen Jahren am Kopf und der Wirbelsäule operiert. Leider verlief die Operation nicht so wie geplant, so dass in einer sehr aufwändigen Revisionsoperation mein Leben gerettet werden konnte, ich aber aufgrund einer Rückenmarksschädigung auf einen Rollstuhl angewiesen bin und (ua) meine halbe Wirbelsäule von Kopf an durchgehend versteift werden musste, was bedeutet, dass ich meinen Kopf weder hoch, runter, nach links oder nach rechts bewegen kann. (Es folgten an selber Stelle noch zwei weitere Operationen und ich hoffe, dass dies nun erstmal die Letzten waren)
Dies alles soll in einem geschützten Rahmen stattfinden, weswegen mein Account privat ist. Ich freue mich sehr auf euch!

Hey, ich bin Isabel aka @isabel.smoothie , 21 Jahre alt und ich bin seit einer unbehandelten Herzbeutelentzündung von vor zwei Jahren (2020) chronisch krank. Ich leide an POTS (Posturales orthostatisches Tachykardiesymdrom) und an ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue Syndrom). Inzwischen kann ich leider kaum noch mein Bett verlassen und benutze außerhalb der Wohnung einen elektrischen Rollstuhl. Ich musste mein Studium abbrechen und wieder zu meinen Eltern ziehen. Wenn ich genug Kraft finde schaue ich Serien, poste über die Krankheiten auf Instagram oder zeichne. Zum Glück steht meine Familie hinter mir und mein Freund unterstützt mich so gut es geht, dafür bin ich super dankbar! ❤️

Was ist die Hauptaufgabe von Roll a Ramp?

Ein Rollstuhl-Rampensystem, das “kleinteilig” modular aufgebaut ist: Es können Rampen aller Größe fast zentimeter-genau realisiert werden. Dabei ist die kleinst Rampe ca. 90 cm lang und die größte, die derzeit aufgebaut ist, über 50 Meter! Änderungen an Rampen können auch nachträglich durchgeführt werden: Dadurch können Ungenauigkeiten bei der Planung ausgeglichen werden und jede Rampe kann an Veränderungen beim Anwender angepasst werden. (Neuer Rollstuhl, andere Pflegekraft etc.)

Wenn ich eine Rampe als Privatperson benötige, wie läuft so etwas ab? Zum Beispiel für eine Wohnung wo nur Stufen sind.

Am Besten zuerst anfragen bei uns, möglichst mit ein paar Bildern. Wir beraten dann ertsmal vorab telefonisch und vereinbaren auf Wunsch einen Vor-Ort Termin, und zwar überall in Deutschland. Dort kann dann genauer beraten werden, auch über Kostenübernahme durch Pflegekasse o.ä. Dann erstellen wir einen Kostenvoranschlag. Aufbau kann durch uns erfolgen. Bei kleineren Rampen Lieferung epr DHL oder Spedition. Zusammenarbeit auch mit über 300 Sanitätshäusern in Deutschland.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Kostenübernahme durch Krankenkasse oder Pflegekasse ist häufig möglich. Es kommt auf die individuelle Situation an.

Welche Behördlichen Genehmigungen benötige ich?

Keine, wenn sich die Rampe ausschließlich auf Privat-Grundstück befindet. Bei öffentlichen Gebäuden ist nur für dauerhaft bestehende Rampen ein Bauantrag erforderlich. Dann orientieren wir uns auch an der DIN 18040. (Übrigens sind wir selbst Mitglied im DIN…)

 

Vor 6 Jahren hat sich mein Leben durch einen Motorradunfall schlagartig geändert.
Aus Unerfahrenheit reagierte ich völlig falsch und bin meinem Kumpel hinten aufs Motorrad gefahren. Durch den Sturz brach ich mir den 4. Brustwirbel und bin seit dem, ab der Brust, komplett gelähmt.

In der Reha habe ich dann gelernt damit umzugehen und wurde auf mein neues, zum Glück selbstständiges, Leben vorbereitet.
1 Jahr nach der Reha begann ich wieder zu arbeiten, was auch eine Zeit lang gut ging. Doch nach weiteren 1,5 Jahren bekam ich starke Schmerzen im LWS Bereich und je länger ich sitze, desto schlimmer wird es. Leider sind die Schmerzen bis heute nicht wirklich kontrollierbar.

Es wurde auch während mehreren Krankenhausaufenthalten kein gutes Mittel dagegen gefunden. Von den Ärzten hört man immer nur: Neuropathische Schmerzen sind sehr schwer kontrollierbar.
Aber von den Schmerzen lasse ich mich nicht unter kriegen.

Ich versuche trotzdem so viel wie möglich zu unternehmen und nutze die “guten Tage”. Oft weiß ich schon, wenn ich das jetzt mache, liege ich die nächsten 3 Tage wieder flach, aber man kann ja nicht mir zu Hause rum gammeln. 😂
Zum Glück kann ich mich sehr gut selbst beschäftigen und mir wird eher selten langweilig.
Je nach Tagesform wird im Bett programmiert (kann leider nicht lange am Schreibtisch sitzen) , gezockt, Serien geschaut, Haushalt erledigt, Zeit mit meinem kleinen Patenkind verbracht, Instagram Content erstellt… Irgendwas steht immer an. 😊
Für die Zukunft wünsche ich mir einfach weniger Schmerzen. Das Sitzen im Rollstuhl ist an der Querschnittslähmung das kleinste Übel für mich, denn der ermöglicht es mir wieder mobil zu sein und am Leben teil zu haben.

Mein Name ist Nele Junghanns. Ich bin 47 Jahre alt und Mama einer vierjährigen Tochter mit einer Zerebralparese und dadurch schweren körperlichen Beeinträchtigungen. Aber in meinem Blog @anders_gluecklich.de erzähle lieber davon, was sie alles kann, als was sie alles nicht kann. Oder vielmehr: sie erzählt es selbst.

Der Blog möchte Außenstehenden die Sicht eines Kindes mit einer schweren Behinderung nahebringen, Berührungsängste abbauen und anderen Eltern und Angehörigen von „besonderen“ Kindern Mut machen, dass auch ein Kind mit einer schweren Behinderung glücklich sein und seinen Weg machen kann.

Ich wollte meiner nonverbalen Tochter eine Stimme verleihen und sie sichtbar machen, ohne jedoch Fotos von ihr zu veröffentlichen, daher begann ich sie zu zeichnen.

Meine Bilder und Texte kamen so gut an, dass ich inzwischen ein Kinderbuch geschrieben, illustriert und als Self Publisher veröffentlicht habe:

„Auf dem Spielplatz – Das Buch zum Blog anders_gluecklich.de“ von Nele Junghanns,
erhältlich als gebundene Ausgabe in A4 für 19,99 Euro oder als handliche Broschüre für 11,90 Euro bei renidere-verlag.de (Instagram: @renidere.verlag)

Es erzählt in vielen farbenfrohen Bildern, ohne erhobenen Zeigefinger und ohne auf die Tränendrüse zu drücken, wie ein ganz normaler Besuch auf dem Spielplatz für die kleine Marie aussieht und wie ihr kleiner Hund Merlin, der ihr jeden Wunsch von den Augen abliest, ihr Ben herbeiholt, der allmählich seine Unsicherheit verliert und versteht, dass Marie sehr wohl was sagen kann, auch wenn sie nicht spricht.

Es ist eine schöne, beinahe märchenhafte Geschichte für Kinder ab 4 mit und ohne Behinderung und erklärt in wenigen einfachen Worten, was mit Marie los ist und warum sie durch einen Schlauch im Bauch isst, ohne mit zu vielen Details zu überfordern.

Und ich hoffe, dass es dazu beiträgt, dass dieses Märchen Inklusion immer öfter wahr wird!

 

Ich bin Mechthild von @inklusiveachtsamkeit

Seit meiner Geburt habe ich eine Körperbehinderung. Ich kann laufen, nutze aber für Strecken außerhalb meiner Wohnung einen Rollstuhl. Vor allem in meiner Jugend und während meines Psychologiestudiums ist es mir dadurch schwergefallen, mich so zu akzeptieren wie ich bin.

Mit Anfang 20 habe ich angefangen regelmäßig zu meditieren & Yoga zu machen. Mit der Zeit habe ich gemerkt wie viel sich durch diese Praxis bei mir verändert hat. Ich fühlte mich entspannter und konnte mich & meine eigene Situation besser akzeptieren. Auch meine körperlichen Schmerzen konnte ich besser annehmen und trotzdem noch wahrnehmen, was sonst noch alles schön ist in meinem Leben.

Nach einigen anderen beruflichen Stationen im Marketing und als Inklusionsbeauftrage beim Sommerblut Festival, habe ich eine Weiterbildung zur MBSR-Trainerin gemacht. MBSR steht für Mindfulness-Based Stress Reduction. Dies ist ein 8-wöchiges Programm in dem wir in einer Gruppe üben achtsamer im Alltag zu sein und besser mit Stress umzugehen. Dies machen wir mit Meditation, Übungen für den Alltag und Wissensvermittlung zu den Themen Stress, Wahrnehmung und mehr. Die positiven Effekte von MBSR und Achtsamkeit wurden in den letzten Jahren in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen

Während meiner Ausbildung und im Austausch mit anderen Menschen mit Behinderung ist mir klar geworden, dass Räume in denen Achtsamkeit und Yoga unterrichtet wird oft nicht zugänglich für uns sind. Um dies zu ändern habe ich @inklusiveachtsamkeit gegründet, um Achtsamkeit für Alle zugänglich zu machen. Achtsamkeit ist für jede*n Menschen möglich, da es erstmal bedeutet wahrzunehmen, was gerade da ist, ohne darüber zu urteilen.

Auch ist Achtsamkeit wichtig für eine inklusive Gesellschaft, da wir mit der Achtsamkeit unsere eigenen Bedürfnisse besser wahrnehmen können und uns in unseren Unterschieden besser annehmen können.

Die 8-wöchigen MBSR-Kurse biete ich momentan online über Zoom an. Auch biete ich andere Angebote für mehr Achtsamkeit & Inklusion an.

Folgt mir gerne auf @inklusiveachtsamkeit für mehr Informationen über Achtsamkeit und Inklusion.

Meine Onlinekurse könnt ihr auf meiner Homepage https://www.inklusiveachtsamkeit.de/alle-links/ buchen.

Hallo, mein Name ist Evi, ich bin 46 Jahre jung. Ich wohne in Würzburg und bin das Gesicht hinter dem Account @aktiv.mit.rolli

Auf diesem Profil möchte ich euch mit in meinen Alltag nehmen und dadurch sowohl schöne Momente, als auch Probleme die Menschen ohne Behinderung oft nicht mal bewusst sind, sichtbar machen. Mein Ziel ist es Menschen mehr dafür zu sensibilisieren.

Ein weiteres Ziel von mir ist es, mich mit Menschen die sich ebenfalls für Inklusion, Barrierefreiheit und Teilhabe von Menschen mit Behinderung einzusetzen zu vernetzen. Gemeinsam ist es oft leichter, man kann Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig unterstützen und hoffentlich die ein oder andere Barriere aus dem Weg räumen.

Bei mir sind alle willkommen. Eins ist mir jedoch wichtig, wir gehen alle respektvoll und tolerant miteinander um. Wir diskriminieren keinen, sondern zeigen Solidarität.

Eure Evi

 

 

Mein Name ist Sven Baum. Ich wurde am 12. August 1980 in Erfurt geboren.
Mit 7 Jahren fing mein Sportlerleben an. Ich hatte das Glück Lehrer und Betreuer zu haben, die mich motivierten, mein Potential zu nutzen und das Beste aus mir herauszuholen. Ich betrieb intensiv Leichtathletik im Rollstuhl. 1996 fuhr ich zum Paralympischen Jugendlager nach Atlanta. Dies war ein Ereignis, das mich tief beeindruckt hat und noch heute Sehnsüchte nach den großen Spielen weckt…

Auf Sven seiner  Homepage erfahrt ihr viel Wissenswertes über Para Karate