Vorspultaste für Mütter

Es gibt Momente im Leben eines Elternteils, in denen man sich wünscht, eine Vorspultaste zu haben, um einen Blick in die Zukunft der eigenen Kinder zu werfen. Diese Gedanken sind geprägt von Sorge, Neugier und einem Hauch von Sehnsucht nach Gewissheit. Ein Blick zurück auf verschiedene Etappen im Leben eines Kindes verdeutlicht, wie diese Wünsche und Gedanken entstehen und sich entwickeln.

Wird mein Kind glücklich 

Als mein Kind zum ersten Mal den Kindergarten betrat, durchströmten mich Gedanken darüber, ob es Freunde finden würde. Die Vorstellung, mein Kind allein in einer neuen Umgebung zu wissen, löste eine Mischung aus Stolz und Besorgnis aus. Würde es Anschluss finden? Würde es glücklich sein? Diese Fragen begleiteten mich durch diesen neuen Lebensabschnitt.

Ähnliche Gedanken tauchten auf, als mein Kind allein für sechs Wochen zur Kur auf Norderney war. Die Vorstellung, es für eine längere Zeit ohne uns zu lassen, rief Fragen hervor: Würde es sich einsam fühlen? Würde es sich zurechtfinden? Der Gedanke, mein Kind für einen längeren Zeitraum nicht in meiner Nähe zu haben, war sowohl beängstigend als auch befreiend.

Auf großer Reise noch mehr Gedanken

Die Reiselust meines Kindes brachte weitere Gedanken und Emotionen mit sich. Als es mit 16 Jahren für zwei Monate nach Kolumbien flog, war die Mischung aus Stolz und Sorge besonders intensiv. Ein fremdes Land, ein langer Flug – würden alle Herausforderungen gemeistert werden? Die Ungewissheit darüber, wie mein Kind diese Erfahrung verarbeiten würde, war eine ständige Begleiterin während dieser Zeit.

Auch im Erwachsenenalter meines Kindes hielten die Gedanken an die Zukunft an. Als es mit 21 Jahren für fast ein Jahr nach Sri Lanka ging, waren die Fragen ähnlich, aber die Dynamik hatte sich verändert. Es ging nicht mehr nur darum, ob es zurechtkommen würde, sondern auch darum, welche langfristigen Entscheidungen es treffen würde. Würde es seinen Weg finden? Würde es seinen Platz im Leben finden?

Ausgewandert 

Und auch heute, Jahre später, sind diese Gedanken präsent. Die Frage, ob mein Kind für immer in Irland bleiben wird oder ob es in ein paar Jahren wieder nach Deutschland zurückkehren wird, beschäftigt mich. Die Sehnsucht nach Nähe und Gewissheit mischt sich mit der Freude über die Unabhängigkeit und die Möglichkeit, die Welt zu erkunden.

In all diesen Momenten zeigt sich die ambivalente Natur elterlicher Gefühle: die Liebe und Sorge, die Freude und Unsicherheit, die Hoffnung und Sehnsucht. Eine Vorspultaste mag nur eine Fantasie sein, aber die Gedanken und Gefühle, die sie inspiriert, sind real und tiefgreifend. Letztendlich bleibt uns Eltern nichts anderes übrig, als unseren Kindern Vertrauen zu schenken, sie zu unterstützen und sie auf ihrem Weg zu begleiten – egal, wohin er führt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × eins =