Wie bist du zum Wissenschaftler geworden?
Gute Frage, dass ging schon recht früh los… schon in der 7/8. Klasse hab ich bei Jugend forscht mitgemacht, dann war ich auf der Schüler-Uni der Universität Konstanz und hab vor dem Abitur schon ein Semester Chemie studiert. Die spannend und einfach gemachten Vorträge von echten Professor*innen auf das echte Leben gemünzt,  haben den jungen Naturwissenschaftler in mir sehr beeindruckt. Daher wollte ich nach dem Abitur etwas machen, dass mit klinischer Entwicklung und Innovation der Pharmaindustrie zu tun hat. Daher habe ich ein Bachelor & Master „LifeScience“ (Biologie & Chemie) mit Schwerpunkt auf biomolekularen Wirkprinzipien und chemischer Synthese an der Universität Konstanz begonnen. Zusätzlich zum interdisziplinären Studium kam dabei natürlich noch der schöne Ausblick auf eine der schönsten Regionen Deutschlands dazu. 😊

 

Im Master habe ich dann zwei Praktika, angeschlossen. Eines am Krebsforschungs Zentrum DKFZ in Heidelberg (Vascular Oncology and Metastasis) und eines am Helmholtz Zentrum München (HMGU, Metabolism and Cancer). In meiner Masterarbeit widmete ich mich der Entwicklung einer neuen Screening-Methode zur  Entdeckung neuer antibiotisch wirkender Naturstoffe. Danach blieb ich dem Feld der Antiinfektivaentwicklung treu, und ging für meine Doktorarbeit ans Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig.

 

Dort forsche und arbeite ich in der Gruppe von Prof. Dr. Brönstrup einerseits an der Entwicklung neuer Methoden zur bakteriellen Bildgebung mittels PET (Positron Emissions Tomographie) bspw. bei Infektionen auf der Oberfläche von Implantaten oder an tiefen, schwer zugänglichen Körperstellen (Lunge – cystische Fibrose). Andererseits beschäftigen wir uns mit der Entwicklung „molekularer, trojanischer Pferde 🐴“, das sind bakterielle Substanzen e.g. eigentlich für die bakterielle Nahrungsaufnahme, welche aktiv von den Keimen aufgenommen werden um sich in einem Wirt zu vermehren. Diese Trojaner werden mit einem  Antibiotikum beladen und schleusen unbemerkt Wirkstoffe oder Fluoreszenzfarbstoffe in die bakterielle Zelle. Damit sind wir in der Lage bakterielle Infektionen gezielt sichtbar zu machen und zu therapieren, mit mehr Spezifität, einer geringeren Wirkstoffmenge sowie endgültig auch mit weniger Nebenwirkungen für den Patienten.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + 11 =