Hallo🙃
Ich bin Melissa @my.life.with_rheuma , 27Jahre alt und habe Rheuma (JIA/ Polyarthritis) seit ich 2 Jahre alt war, vielleicht sogar schon früher aber die Diagnose habe ich erst bekommen als ich schon 5,8Jahre alt war.

Damals waren die Medikamente und deren Anwendung bei Kinder noch nicht so gut bekannt, das meine Eltern Angst hatten und mich nicht mit so starken Medikamenten behandeln lassen wollten. Somit kamen über die Jahre immer mehr Gelenke dazu und die Schmerzen wurden immer stärker. Die homöopathischen Mittel die ich bekam halfen überhaupt nicht.

Als ich 12 war fuhr meine Oma dann mit mir nach Garmisch, dort bekam ich Medikament in 5 Gelenke auf einmal eingespritzt, und ich wurde auf MTX und einen Schmerzsaft eingestellt. Nach 5 Wochen durften wir dann wieder nach Hause.
In den nächsten Jahren wurden die @rheuma_kinderklinik und Garmisch zu meinem zweiten Zuhause.
Um MTX kam ein Jahr später das Enbrel dazu. Nach einigen Jahren brauchte ich den Saft nicht mehr.

Mit 22Jahren wurde von Enbrel zu Humira gewechselt.
Aber seit ich 18 wurde und nicht mehr regelmäßig nach Garmisch durfte wurde es wieder Stück für Stück schlimmer.
Grade im Moment bin ich in einem KH bei mir in der Nähe auf einer Rheumastation um meine Medikamente neu anpassen zu lassen.
Ich hoffe, dass es dadurch wieder besser wird und dass sie mich in Zukunft hier regelmäßig zur Kontrolle kommen lassen.

Im Sommer mache ich eine Reha in Oberammergau und habe fest vor Garmisch dann einen Besuch abzustatten 😊🙃

Ich selbst arbeite als Integrationsfachkraft/Schulbegleitung, ich begleite einen Schüler zur Grundschule.
Ich wünschte so etwas hätte es schon gegeben, als ich selbst noch zur Grundschule gegangen bin.
Mehr spannende Geschichten unter https://inklusions-welt.de/geschichten/
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 4 =